Damit uns immer ein Licht am Ende des Tunnels bleibt

KORTSCH – Am Samstag, den 15. Mai 2021 hielten die Vinschger Kompanien ihren Bezirkstag in Kortsch ab. Eröffnet wurde der Bezirkstag mit einer Messe in der Pfarrkirche zelbriert von Dekan Mathew Kozhuppakalam MSFS. Bei seiner Einführung als Dekan sah er die Schützen zum Ersten Mal und er war beeindruckt. Nicht etwa wegen der Tracht oder den Waffen, sondern für die Werte die sie vertreten, hier vor allem die Erhaltung und die Weitergabe des Väterglaubens. Der katholische Glaube hat die Kultur und die Gesellschaft in Europa schon immer geprägt. Haltet an eurem Glauben fest und lebt ihn, so der Dekan weiter.

Im Vereinshaus fand im Anschluss die Versammlung statt. Die Berichte der Bataillonskommandanten und Referenten fielen pandemiebedingt eher kurz aus. Sie alle sehen aber optimistisch und mit Tatendrang in ein hoffentlich besseres Jahr 2021. Der Tätigkeitsbericht und die Vorstellung des Zukunftskonzepts der ARGE IATZ wurde von den Hauptmännern besonders aufmerksam verfolgt.

Den begehrten Titel „Kompanie des Jahres“ und den dazugehörigen Fahnenwimpel, der im Vinschgau normalerweise jedes Jahr vergeben wird, wurde für ein Jahr ausgesetzt. Den Wimpel trägt im kommenden Jahr die Bezirksfahne. Dies sollen die Kompanien als Ansporn und Motivation sehen.

Vor es zu den Neuwahlen ging trat Major Arno Rainer ein letztes Mal ans Rednerpult und hielt wie immer eine Rede, die den Puls der Zeit nicht besser treffen hätte können. Er zog Parallelen von der derzeitigen Krise zu der Situation der Südtiroler. In Südtirol, wie auch in der Pandemie, heißt es „So schlimm wird’s schon nicht werden“. Die Krise lehrt uns, dass wir als Minderheit vorbereitet sein sollen. Wir sollen unsere Ideen unter das Volk bringen und wir sollen die Menschen überzeugen, rechtezeitig den Weg der Freiheit einzuschlagen. Damit wir uns hinterher nicht fragen müssen, warum wir geschlafen haben. Damit unsere Kinder nicht fragen, warum wir nichts getan haben. Damit uns immer ein Licht am Ende des Tunnels bleibt.

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis. Major Arno Rainer stellte sich nicht mehr der Wahl. Der bisherige Major-Stv. Hansjörg Eberhöfer (SK Tartsch) wurde zum neuen Major gewählt. Neuer Major-Stv. wurde Gottfried Lechthaler (SK Mals).

Bataillonskommandant Peter Raffeiner (SK Göflan) wurde im Amt bestätigt. Bataillonskommandant Christian Eberhart stellte sich auch nicht mehr zur Verfügung, sein Amt übernimmt Andreas Thoma (SK Tartsch).

Ebenso nicht mehr der Wahl stellte sich Kassier Luis Pixner. Neuer Kassier wurde Siegfried Renner (SK Laas). Weitere Mitglieder der Bezirksleitung sind Kunigunde Wielander und Esther Tappeiner (beide SK Göflan), Joachim Frank (SK Schlanders), Dietmar Pixner (SK Kastelbell), Tobias Wiesler (SK Taufers), Markus Kofler (SK Schluderns), Martin Prieth (SK Glurns) und Daniel Moriggl (SK Burgeis).

Die scheidenden Bezirksleitungsmitglieder bekamen eine Urkunde und wurden mit gebührendem Applaus verabschiedet.

Zum Abschluss bedankte sich der neugewählte Major Hansjörg Eberhöfer bei den Hauptmännern für das Vertrauen, bei der bisherigen Bezirksleitung für die gute Zusammenarbeit und bei seinem Vorgänger Arno für seine Verdienste um Bund und Bezirk. Er schloss die Versammlung mit dem Motto der Vinschger Schützen „Gemeinsam sind wir stark“ und einem dreifachen Schützen Heil.

Die neue Bezirksleitung v.l.n.r.: Kunigunde Wielander, Siegfried Renner, Dietmar Pixner, Joachim Frank, Daniel Moriggl, Gottfried Lechthaler, Hansjörg Eberhöfer, Markus Kofler, Peter Raffeiner, Andreas Thoma, Tobias Wiesler und Esther Tappeiner.

, , , , , , ,
Offener Brief an den Landeshauptmann
Unterlandler Schützen lassen sich das Wort nicht verbieten

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X