Flammenschrift „iatz!“ im Burggrafenamt entzündet

BURGGRAFENAMT – Mit der Feuerschrift „iatz!“ hat der Schützenbezirk Burggrafenamt Passeier am Samstagabend, den 09. Mai 2020 in St. Walburg i. U. innerhalb einer Woche ein zweites starkes Ausrufezeichen für die Unabhängigkeit Südtirols vom italienischen Staat gesetzt. Ebenso hat auch der Schützenbezirk Vinschgau zur gleichen Zeit bei Kloster Marienberg und in Morter jeweils mit der Feuerschrift „Freiheit“ dieses Ansinnen unterstrichen.

„iatz!“ soll aber auch die Rückendeckung der Marketenderinnen und Schützen für die Südtiroler Landesregierung zum Ausdruck bringen, die am Freitag, den 08. Mai 2020 mit einem eigenen Landesgesetz einen Sonderweg zum Wiederhochfahren des sozialen und wirtschaftlichen Lebens in Südtirol beschlossen hat. Südtirol braucht in der sich anbahnenden schweren Wirtschaftskrise unbedingt diesen Sonderweg. Deshalb sollten die Südtiroler Regierenden und Politiker aller Parteien jetzt in logischer Konsequenz den Mut aufbringen, Gesetze zu beschließen, die über die Lockerung der vom italienischen Staat angeordneten Einschränkungen der Arbeits- und Bewegungsfreiheiten hinausgehen.

„iatz!“ ist Zeit, Landesgesetze zu verabschieden, die vorrangig der in Südtirol lebenden Bevölkerung aller Sprachgruppen von Nutzen sein sollten.

Aber „iatz!“ wäre auch die Zeit, offen und breitgefächert über politische Visionen und Modelle nachzudenken und zu diskutieren, die Südtirol in Zukunft vor den katastrophalen Auswirkungen eines zentralistisch und nationalistisch handelnden Staates nachhaltig schützen können.

Der Schützenbezirk Burggrafenamt – Passeier
i.V. Bezirksmajor Hannes Holzner

, , , , , , , ,
Brief des Landeskuraten
Auswirkungen von Corona auf Südtirol kein Zufall

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X