Jungschützenbetreuer bilden sich weiter im Bereich „Erste Hilfe“

LANA – “Schnell, kimm, do hot sich jemand weah getun!”… Und wenige wissen, was genau in solchen Momenten zu tun ist. Deswegen organisierte die Bundesjugendleitung unter Mjr. Werner Oberhollenzer in Zusammenarbeit mit dem Landesrettungsverein Weißes Kreuz für Samstag, den 18. November 2017 einen Erste-Hilfe-Kurs für alle Jungschützenbetreuer/innen und Interessierten.

Acht Jungschützenbetreuer trafen sich bereits am frühen Morgen, um mit dem Erste-Hilfe-Kurs zu beginnen, der 8 Stunden lang dauerte. Der Ausbildner des Weißen Kreuzes Hannes Unterhofer gab den Schützen und Marktenderinnen grundlegendes Wissen mit, wie in heiklen Situation richtig reagiert werden kann, und mit einer ganzen Reihe von praktischen Beispielen wurde eingeübt, was zu tun ist, wenn sich jemand verletzt hat. Am Ende des Tages bekam jeder der Kursteilnehmer eine Teilnahmeurkunde überreicht.

Durch das gesammelte Wissen werden die Jungschützenbetreuer/innen gestärkter in die zukünftige Jugendarbeit gehen, um auch in außergewöhnlichen Situationen richtig reagieren zu können. Ein herzlicher Dank geht von der Bundesjugendleitung an das Weiße Kreuz für die Unterstützung.

, , , , , , ,
Schützenführung trifft Diözesanbischof Ivo Muser
250. Geburtstag: Andreas Hofer gewürdigt

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X