Peter-Mayr-Gedenkfeier in Brixen

BRIXEN – Am Samstag, den 25. Februar fand in Brixen die diesjährige Gedenkfeier für Peter Mayr, den Wirt an der Mahr statt. Peter Mayr wurde am 15. August 1767 in Siffian (Ritten) geboren. 1795 übernahm er das Wirtshaus zum Weißen Kreuz an der Landstraße südlich von Klausen, das gewöhnlich „beim Schober“ genannt wurde. 1804 erwarb er das Gasthaus an der Mahr an der Brennerstraße in Brixen. Wie viele Wirte in Tirol spielte auch Peter Mayr eine bedeutende Rolle beim Freiheitskampf Anno Neun gegen das Napoleonische Frankreich und seine Verbündeten.

Zur heurigen Gedenkfeier hatten die Schützenkompanie Peter-Mayr Brixen sowie der Schützenbezirk Brixen geladen. Neben zahlreichen Schützen der Kompanien des Bezirkes Brixen konnte der ehemalige Brixner Hauptmann Josef Kirchler auch Abordnungen aus dem Pustertal und aus dem Norden Tirols herzlich begrüßen. Die Gemeinde Brixen war durch Bürgermeister Peter Brunner und Stadtrat Josef Unterrainer vertreten. Besonders erfreut zeigte sich Althauptmann Kirchler, dass Landeskommandant Mjr. Elmar Thaler der Feier beiwohnte.

Nach der Begrüßung hielt Dekan Paul Graber eine kurze Andacht. Es folgte die Gedenkansprache durch Landeskommandant Mjr. Elmar Thaler. Zunächst ging Thaler auf das Leben und Wirken von Freiheitskämpfer Peter Mayr ein.

Es mutet sonderbar an. „Für eine Lüge erkauf ich mir mein Leben nicht“. Jemand, der Familie zu Hause hat, eine schwangere Frau, hätte die Chance gehabt, sich der drohenden Erschießung zu entziehen und tat es nicht?“, wundert sich Thaler. „Peter Mayrs Lebensgeschichte und sein Einsatz für die Heimat lässt uns nur erahnen, dass es noch etwas anderes geben muss, neben Wohlstand und Geschäftemacherei“, so der Landeskommandant. Mayr sei heutzutage eine geschichtliche Figur, eine Gemeinsamkeit, an der man sich in allen Landesteilen erinnere, eine Figur, deren Werte man versuche nachzueifern, eine Figur, die Halt gebe, sagte Thaler.

„Dieser Tag ist nicht nur Erinnerung an Peter Mayr, sondern auch an alle anderen Freiheitskämpfer und Krieger, die für die Heimat ihr Leben lassen mussten. Sie alle mussten in den Krieg ziehen, weil sich mächtige Politiker von damals nicht an die Regeln des Zusammenlebens, ja durchaus auch nicht an die 10 Gebote gehalten haben. Du sollst nicht lügen etwa. Oder du sollst nicht töten. Einen Krieg anzufangen, fremdes Land mit einer Lüge zu erobern, das waren solche Tabubrüche, die Millionen Menschen ins Unglück gestürzt haben. Wie oft hat man unser Land begehrt, 1809, 1914, vor hundert Jahren – nicht nur du sollst nicht lügen, sondern du sollst nicht stehlen, fällt einem da unwillkürlich ein!“, so der Landeskommandant.

Mit einem Zitat des ehemaligen Landeshauptmanns Silvius Magnago schloss Thaler seine beeindrucke Gedenkansprache: „Wir werden die Kleinmütigen, die resignierend von Entfremdung und Integritätsverlust reden, durch die Kraft unseres Selbstbewusstseins überzeugen, dass Tirol eine unzerstörbare Einheit ist und bleibt. Diesen Geist müssen wir vor allem an die Jugend weitergeben, denn die Jugend ist die Zukunft, und unsere Zukunft heißt: Ein Tirol“!

Anschließende feuerte die Ehrenkompanie Peter-Mayr Brixen unter dem Kommando ihres neuen Hauptmanns Thomas Mitterutzner eine Ehrensalve ab. Die Musikkapelle Peter Mayr Pfeffersberg, welche die Gedenkfeier musikalisch umrahmte, spielte die Weise des guten Kameraden, während von zwei Schützen am Peter-Mayr-Denkmal ein Kranz niedergelegt wurde.

Mit der Tiroler Landeshymne und kurzen Dankesworten des Brixner Bezirksmajors Helmut Oberhauser endete die würdevoll gestaltete Gedenkfeier.

, , ,
Ortsnamen: Wieder keine historische Lösung – SSB lehnt faulen Kompromiss ab
Bezirksjungschützenschießen 2017 Pustertal

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X