Podiumsdiskussion Verfassungsreform: Chance oder Gefahr für Südtirol?

Allgemein

MONTAN – Die Schützenkompanie Montan organisierte in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Schützenbund am Donnerstag, 24. November 2016 mit Beginn um 20 Uhr im Kultursaal „Hw. J. Fischer“ in Montan eine Podiumsdiskussion zum Thema “Verfassungsreform: Chance oder Gefahr für Südtirol?”. Am Podium diskutierten Dr. Georg Kofler, Dr. Oskar Peterlini, SVP-Obmann-Stellvertreter Zeno Christanell und Dr. Franzjosef Roner (SSB). Die Moderation erfolgte durch Peter Thalmann.

Das Verfassungsreferendum vom 4. Dezember 2016 schied die Geister. Die Diskussionsrunde war ein kleiner Beitrag der Montaner Schützen zur Aufklärung und zur politischen Partizipation der Bürgerinnen und Bürger. Aktuelle Informationen der Teilnehmer am Podium und Meinungen aus dem Publikum wechselten sich ab. Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Vereinssaal von Montan. Spannende Rededuelle, viele Fragen und Antworten, eine großartige Moderation und gute Teilhabe des Publikums sorgten für emotionsgeladene Momente. Es war unumgänglich sich im Vorfeld gut zu informieren, denn es ging um unsere Zukunft und die Absicherung der Autonomie.

Was ist der Preis für das Ja? Warum stimmen wir einer Reform zu, die eine Zentralisierung des fremden Staates bedeutet, eine Machtfüllung für eine Partei bewirkt, den Südtiroler Stimmeneinfluss in Rom gleich 0 setzt, der Architektur internationaler Finanzmärkte zu folgen scheint, die ein nicht ausdefiniertes beidseitiges und schwaches Einvernehmen zwischen Italien und Südtirol (ohne klares Vetorecht durch den Südtiroler Landtag!) bei Autonomie-Angelegenheiten vorsieht und den Neid der abgeschafften Provinzen direkt auf uns zieht? Wie kann eine Minderheit für eine Verfassungsreform werben, die uns bedroht, oder gar schlechter stellt? Wie können wir überhaupt für eine nationalstaatliche Zentralisierung der Kompetenzen werben, während Regionalismus und Föderalismus in Europa propagiert werden? Sollte Südtirol nicht mehr Eigenständigkeit anstreben? Ist nicht weniger Italien besser für unser Land? Sind die Warnrufe ehemaliger Politgrößen aus Südtirol völlig unbegründet? Oder ist die beschworene Schutzklausel für Südtirol doch ausreichend und nicht so schlecht? Warum benötigen wir überhaupt eine Schutzklausel? Ist diese Reform Italiens letzte Chance aus der Misere zu entkommen? Wie viel kann durch die Reform eingespart werden? Welche Vorteile erzielen wir Südtiroler durch die neuen Vereinbarungen und wie unbegründet sind die vielen Sorgen? Verlieren, oder gewinnen wir Kompetenzen? Stellen wir uns sogar besser? Fragen über Fragen, die im Laufe des Abends im Raum standen und von den Experten am Podium kontrovers diskutiert wurden.

Die Schützenkompanie Montan bedankt sich bei allen Besuchern für die aktive Teilhabe und bei den Gästen am Podium für die Bereitschaft diesen Abend mitzugestalten. Wir freuen uns, dass das Angebot sehr gut angenommen wurde.

,
Landesleitung Tiroler Schützen: Das Land getrennt, die Schützen geeint
Schützenkalender des Bezirkes Bozen erschienen

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X