Menschenschrift in Brüssel gebildet

„Selbstbestimmung“ als Denkzettel für das europäische Parlament

BRÜSSEL/BOZEN – Am Sonntag, den 30. März 2014 hat der Unabhängigkeitstag der Flamen im Jubelpark von Brüssel stattgefunden. Neben rund 25.000 Teilnehmern hat auch die Arge „iatz!“ des Südtiroler Schützenbund mit einer starken Abordnung daran teilgenommen.

Die Teilnehmer trafen am Vormittag im Jubelpark ein, wo ihre Info-Stände aufgestellt wurden. Auch der Südtiroler Schützenbund hatte die Möglichkeit sich zu präsentieren und hat dabei den Willen der Südtiroler nach Unabhängigkeit der örtlichen Bevölkerung näher gebracht.

Vor der belgischen Pforte im Jubelpark wurde durch alle Teilnehmer das Wort „self-determination“ gebildet. Vom Dach der Pforte konnte das Wort gelesen werden. In Deutsch steht das geformte Wort für „Selbstbestimmung“. Mit dieser Geste haben die Flamen zusammen mit den Südtirolern, Katalanen, Schotten und vielen anderen nach Unabhängigkeit strebenden europäischen Völkern eine klare Nachricht an die belgische Regierung gerichtet.

Im Anschluss begann der Marsch durch Brüssel, vorbei an den Gebäuden des europäischen Parlaments. „Beim Parlament stoppte die Spitze des Menschenzugs und alle zeigten mit dem Zeigefinger zum Hauptgebäude. Mit dieser Aktion haben die Teilnehmer gezeigt, dass die Unabhängigkeit nicht mehr von den einzelnen Völkern abhängt. Jetzt ist die europäische Union am Zug, weitere Schritte in die Wege zu leiten“, so der Südtiroler Schützenbund.

Der Marsch endete wieder im Jubelpark, wo die Kundgebung und die Reden der einzelnen Völker stattfanden. Bundesmarketenderin Verena Geier richtete im Auftrag der Südtiroler Schützen Tiroler Grußworte an die Menschenmenge.

„Es war eine sehr wichtige Veranstaltung. Nicht nur für die Flamen, sondern für alle freiheitsstrebenden Völker Europas. Dieses Mal wurde die Forderung nach Selbstbestimmung direkt zum europäischen Parlament in Brüssel gebracht“, schreibt der Südtiroler Schützenbund abschließend.

Bildergalerie

, ,
Bezirkstag der Vinschger Schützen in Latsch
SSB interveniert: Aufgrund bürokratischer Hürden kaum mehr Klassenfahrten nach Innsbruck

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X