Bezirkstag der Pustertaler Schützen in Taisten

TAISTEN – Der einmal jährlich abgehaltene Bezirkstag der Pustertaler Schützen fand heuer am Sonntag, den 16. März in Taisten statt. Am frühen Morgen trafen die Fahnenabordnungen der Kompanien und der Schützenkapelle Pichl, sowie die Ehrengäste bei der Georgskirche ein.

Bezirksmajor Haymo Laner machte die Meldung an Landeskommandant Stellvertreter Major Heinrich Seyr und der Zug marschierte zur Pfarrkirche, wo Pfarrer Johann Oberhammer die Hl. Messe zelebrierte. Dieser verglich die aktuelle Lage in der Krim, wo auch mehrere Volksgruppen miteinander leben mit der Situation in Südtirol nach dem 2. Weltkrieg. Er mahnte zum Nachdenken, ob das Recht auf Selbstbestimmung die Grundlage für Frieden sei oder doch das Recht des Stärkeren gelte.

Nach der Messe versammelte man sich beim Kriegerdenkmal, wo man der verstorbenen Kameraden des letzten Jahres gedachte. Die Ehrenformation unter dem Kommando von Hauptmann Kurt Schwingshackl feuerte ihnen zu Ehren eine Salve ab. Der kirchliche Teil wurde von der Musikkapelle Taisten und dem Pfarrchor musikalisch mitgestaltet.

Die Schützen begaben sich nun zum Vereinshaus, wo die Jahresversammlung ihren Anfang nahm.

Major Haymo Laner begrüßte alle Anwesenden. Als Ehrengäste nannte den Bürgermeister von Welsberg – Taisten Albin Schwingshackl, als Vertretung des Osttirols Major Johann Obrist und die Vertreter des Südtiroler Schützenbundes Landeskommandant Stellvertreter Major Heinrich Seyr und Medienreferent Major Efrem Oberlechner. Er machte einen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Besonders erwähnenswert sei das Gesamtpustertaler Schützentreffen in Pfalzen im April letzten Jahres mit rund 850 Teilnehmern, bei dem auch der eigens komponierte Pustertaler Schützenmarsch uraufgeführt wurde.

Ein Höhepunkt sei der Unabhängigkeitstag in Meran mit sehr starker Pusterer Beteiligung gewesen, bei dem mehr als 10.000 Menschen für mehr Freiheit eintraten.

Im Oktober trafen sich die Haupt-und Obleute des Pustertals und des Viertels Osttirol zu einem freundschaftlichen Austausch. In diesem Monat fand in Bruneck die Feier “650 Jahre Tirol zu Österreich” statt, bei dem der Große Österreichische  Zapfenstreich aufgeführt wurde und der Stadt Bruneck eine Gedenktafel überreicht wurde.

Am Ende letzten Jahres wurde das Buch “Das vergisst man nie” vorgestellt, in dem Zeitzeugen der 60er Jahre über ihre Erlebnisse erzählen. Auch der durch einen tragischen Unfall verstorbene Günther Obwegs hat an diesem Werk maßgeblich mitgearbeitet.

Auf Kompanieebene hat es im letzten Jahr zwei Veranstaltungen gegeben. Zum einen die 75 Jahr Feier der Schützenkapelle Pichl/Gsies und die Feier „100 Jahre Schützenfahne St. Georgen. Er habe die Hoffnung in naher Zukunft wieder eine Kompanie in St. Georgen zu haben, so Haymo Laner.

Als Höhepunkte für 2014 nannte er das vom 30. Mai bis 1. Juni stattfindende Alpenregionsfest in Niederdorf, wo er sich erwarte, dass die Pusterer starke Präsenz zeigen.

Er erwähnte die 100 Jahr Feier der Alten Schützenfahne Terenten am 13. Juni, die Partnerschaftsfeier St. Johann/Feller Schützen am 3. August und die 100 Jahr Feier der Kompanie Prettau am 31. August.

Weiters rief Laner die Kompanien auf, auch zum einen oder anderen Fest nach Osttirol zu fahren. Abschließend überreichte man den scheidenden Bezirksleitungsmitgliedern ein Präsent als Zeichen der Wertschätzung für die geleistete Arbeit.

Bezirksjungschützenbetreuer Werner Oberhollenzer listete die Veranstaltungen des letzen Jahres auf. Es wurden ein Jungschützenschießen in Weissenbach, ein Sommerausflug auf den Klausberg und ein Rodelausflug in Antholz organisiert. Man fuhr zum Gesamttiroler Jungschützenschießen nach Lienz und zum Zeltlager nach Villanders. Auch wurde das Leistungsabzeichen durchgeführt, bei dem die Jungschützen zum Thema „Tiroler Städte“ ihr Wissen unter Beweis stellen konnten.

Da er sich der Wahl als  Bundesjungschützenreferent stellt, wurden Judith Auer (Gais) und Andreas Hintner (Taisten) vor einigen Tagen gemeinsam zu den neuen Jungschützenbetreuern gewählt. Bei derselben Versammlung wurde Judith Valentin aus Enneberg als neue Bezirksmarketenderin gewählt.

Schießbetreuerin Kathrin Innerkofler ließ sich durch Hptm. Berthold Astner vertreten. Höhepunkte im Schießwesen waren im letzten Jahr das Landesschießen und der Rundenwettkampf des Pustertals. Auch sie legte ihr Amt nieder. Künftiger Schiebetreuer ist Markus Laner aus Mühlwald.

Der stellvertretende Exerzierreferent Horst Agostini erwähnte den geplanten Exerzier- und Marschierwettbewerb im Herbst in Bruneck und einen Exerzierkurs, der für interessierte Offiziere durchgeführt würde.

Auf Vorschlag der Bezirksleitung wird der Bezirk zukünftig in Bereiche unterteilt, aus denen jeweils ein Beirat hervorgeht. Dieser hat die Aufgabe die Kompanien in der Bezirksleitung zu vertreten und so den Bezirksmajor zu entlasten. Dieser Vorschlag bedurfte einer Änderung des Statuts, das mit großer Mehrheit angenommen wurde.

Es folgte die Neuwahl der Bezirksleitung für ein Jahr:

  • Bezirksmajor Haymo Laner wurde einstimmig bestätigt.
  • Neuer Stellvertreter ist Christian Steger aus St. Johann.
  • Das Amt des Kassiers wird Manfred Sottsass aus Olang übernehmen.
  • Als Bezirksfähnrich wurde Markus Hackhofer aus Toblach gewählt.

Die zukünftigen Bundesausschussvertreter sind: Juri Oberlechner, Matthias Hofer, Stefan Bacher, Erich Kirchler, Christian Steger und Gerald Leiter.

Major Haymo Laner stellte nun die von den Kompanien ernannten Beiräte vor.

  • Beirat Tauferer Ahrntal: Erich Kirchler
  • Beirat Pustertal Mitte: Stefan Liensberger
  • Beirat Unteres Pustertal: Erich Mayr
  • Beirat Oberland: Georg Lanz
  • Beirat Ladinien: Fausto Menardi
  • Bataillon Oberes Ahrntal: Hubert Obgrießer

Es folgten die Grußworte der Ehrengäste.

Bürgermeister Albin Schwingshackl freute sich über den Zuschlag zum Bezirkstag in Taisten und gratulierte der Kompanie für die gute Organisation. Er gratulierte der neu gewählten Bezirksleitung und wünschte ihr viel Kraft die Werte der Schützen weiterzuführen. Er gehe immer wieder gerne zu Vollversammlungen von Vereinen, um ihnen seine Wertschätzung entgegenzubringen. Wenn ein Dorfleben funktionieren soll, hätten Egoismus und Ich Leben keinen Platz. Man dürfe nicht nur immer auf sich selbst schauen. Er motivierte die Anwesenden, diesen Grundsatz in die Vereine in den Dörfern hinauszutragen und ihn nicht nur zu predigen, sondern auch zu leben.

Major Hans Obrist überbrachte die Grüße der Osttiroler Schützen. Er gratulierte der Bezirksleitung zur Wahl und bat um eine weitere gute Zusammenarbeit. Er freue sich, wenn die Pusterer Schützen die Bataillonsfeste in Osttirol besuchen würden.

Landeskommandant Stellvertreter Major Heinrich Seyr überbrachte die Grüße des Südtiroler Schützenbundes. Er dankte den Pusterern für den Einsatz im Schützenwesen und die starke Präsenz bei Bundesveranstaltungen. In diesen Tagen sei es Aufgabe der Schützen, die das Gewissen des Landes seien, ihre Ziele noch massiver umzusetzen. Heinrich Seyr rief zur starken Teilnahme am Alpenregionsfest auf und erwähnte die geplante Klausurtagung des Bundes. Die Basis in den Kompanien solle sich Gedanken über mögliche Verbesserungen machen. Die Themen würden dann auf Bezirks- und schließlich auf Bundesebene besprochen. Zur Unterteilung des Bezirks in Bereiche meinte er, er hoffe, dass diese Maßnahme Erleichterungen für die Verantwortlichen bringe, um zukünftig leichter Kandidaten zu finden.

Beim allfälligen Teil kam der Vorschlag, aufgrund der momentanen politischen Situation auf die Einladung von Politikern zu Schützenfesten zu verzichten.

Der Niederdorfer Hauptmann Richard Stoll ermunterte die Kompanien zur Teilnahme am Alpenregionsfest.

Der Bezirkstag endete mit dem Absingen der Landeshymne und einem gemeinsamen Mittagessen.

, ,
Neuwahlen in den Kompanien (7)
Landesweite Josefifeiern 2014

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X