Andreas-Hofer-Denkmal: Spendenaktion gut angelaufen

BOZEN/MERAN – Seit 100 Jahren steht nahe des Bahnhofs von Meran das Andreas-Hofer-Denkmal. Derzeit wird es aufwendig saniert. Um die Kosten dafür abzudecken, hat der Südtiroler Schützenbund eine Spendenaktion gestartet – mit bislang noch mäßigem Erfolg.

13.700 Euro sind bislang auf das Spendenkonto eingegangen, das der Schützenbund eigens für die Sanierung des Andreas-Hofer- Denkmals eingerichtet hat. „Damit sind wir von den insgesamt benötigten 50.000 Euro leider noch weit entfernt“, so Landeskommandant Elmar Thaler. Diese Summe ist nämlich nötig, um die insgesamt 90.000 Euro teure Sanierung durchzuführen.

Wie berichtet, übernimmt die Gemeinde Meran 40.000 Euro der Gesamtsumme. Für den Rest muss der Schützenbund aufkommen. Gespendet haben bislang vor allem Schützenkompanien aus dem ganzen Land. Aber auch andere Verbände, wie Alpenverein, Bauernbund und Heimatbund sowie einige Privatpersonen haben bereits ihren Teil zur Restaurierung beigetragen.

Unser Spendenaufruf an die Gemeinden hat bisher leider noch nicht die erhoffte Wirkung gezeigt“ (Elmar Thaler)

„Unser Spendenaufruf an die Gemeinden hat bisher leider noch nicht die erhoffte Wirkung gezeigt“, so Landeskommandant Elmar Thaler. Einzig die Gemeinde Innichen habe eine Spende eingezahlt. Und die Gemeinde Lana habe beschlossen, über die örtliche Schützenkompanie 1000 Euro zu spenden.

Thaler hofft nun, dass weitere Privatpersonen, vor allem eben aber auch Gemeinden dem Beispiel der bisherigen Spender folgen, damit das Andreas-Hofer-Denkmal bald wieder in altem Glanz erstrahlen kann.

Der Südtiroler Schützenbund hat ein eigenes Spendenkonto bei der Raiffeisen Landesbank eingerichtet:

Spendenkonto

Südtiroler Schützenbund
Raiffeisen Landesbank Südtirol
IBAN: IT28A0349311600000300037532
Swift-BIC: RZSBIT2B
Kennwort: Andreas-Hofer-Denkmal

, ,
Antrittsbesuch bei Kulturlandesrat Philipp Achammer
Spenden fürs Carabinieri­-Denkmal: Schützenbund kritisiert Südtirols Gemeinden

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X