Mitgliederstatistik des SSB 2013

BOZEN – Der Südtiroler Schützenbund zählt derzeit 141 Mitgliedskompanien sowie 3 Schützenkapellen (Kapelle Unterland, Meransen und Pichl) mit insgesamt 5.057 (-9) aktiven Mitgliedern. Davon sind:

  • 423 (-10) Jungschützen und Jungmarketenderinnen
  • 685 (+20) Marketenderinnen (ohne Jungmarketenderinnen)
  • 3.949 (-19) Schützen und Offiziere

Zu den 5.057 aktiven Mitgliedern kommen 191 Ehrenmitglieder, 1.004 unterstützende Mitglieder und 17 SSB-Fördermitglieder hinzu. Insgesamt ergibt das 6.269 Mitglieder.

Seit Anfang des letzten Jahres sind 323 Männer und Frauen in Südtirol einer Schützenkompanie beigetreten.

Die Anzahl der Mitgliedskompanien ist von 140 auf 141 gestiegen, da im vergangenen Jahr die Schützenkompanie Afing in den SSB aufgenommen worden ist.

Bei den Bezirken hat das Pustertal (33 Kompanien und 1 Kapelle) mit 1.250 (-11) aktiven Mitgliedern seinen Vorsprung gegenüber dem Bezirk Burggrafenamt/Passeier mit 1.024 (-9) Aktiven gehalten. An dritter Stelle reiht sich der Bezirk Brixen mit 807 (-16) Aktiven ein. Es folgt der Bezirk Bozen mit 758 (+39) Mitgliedern. Es ist dies der einzige Bezirk, der einen starken Zuwachs aufzuweisen hat, der u.a. auch auf die Neugründung in Afing (25 Aktive) zurückzuführen ist. Der Bezirk Vinschgau hat 653 (-1) Mitglieder, der Bezirk Süd-Tiroler Unterland 419 (-9) und der Bezirk Südliches Wipptal 146 (-2).

Die mitgliedsstärksten Kompanien sind Meransen (72), Schenna (68), Franz Höfler – Lana (67), Alte Pfarre – Natz (66) und Villanders (63). Die mitgliedsschwächsten Kompanien sind Tiers (14), Sterzing (15), Morter (15), Altrei (17) und St. Vigil (18). Im Schnitt besteht eine Kompanie aus 35 aktiven Mitgliedern.

Am meisten Mitglieder dazugewonnen haben die Kompanien Anpezo Hayden (+5), Innichen (+5), Jenesien (+5), und St. Ulrich (+5). Den größten Mitgliederschwund hatten die Kompanien Bruneck (-6), Dorf Tirol (-6), St. Lorenzen (-5), Partschins (-5) und Toblach (-5) zu verzeichnen.

Das Durchschnittsalter der aktiven Mitglieder im Südtiroler Schützenbund ist mit 39,88 (+0,32) Jahren leicht gestiegen. Bedenkt man, dass in den Schützenkompanien Mitglieder – anders als etwa bei der Feuerwehr – nicht altersbedingt ausscheiden und im Schnitt alle um ein Jahr älter geworden sind, ist diese Statistik nach wie vor beachtenswert.

Die ältesten aktiven Mitglieder sind E-Olt. Johann Dorfmann (96) aus Vahrn, E-Hptm. Toni Gamper (95) aus St. Nikolaus in Ulten, E-Lt. Johann Gasteiger (94) aus St. Johann in Ahrn und Karl Kirchler (94) aus Weißenbach.

Den stärksten Jahrgang stellen die 1988-Geborenen (147), gefolgt von den 1993er (145) und 1990er (144).

Der jüngste Bezirk in Bezug auf seine Mitglieder ist der Bezirk Vinschgau mit durchschnittlichen 36,8 Jahren (+1,0), der Bezirk Bozen ist mit 42,4 (-1,3) Jahren nach wie vor der älteste.

Das Durchschnittsalter der Kompanien reicht von 26,33 Jahren der Kompanie Graun (Burgeis 28,93, Terenten 29,24) bis zu den 56,21 Jahren der Kompanie Gries (Anpezo Hayden 53,53 und Wolkenstein 53,41).

Die Mitgliederzahl bei den Jungschützen und Jungmarketenderinnen hat mit 423 (-10) leicht abgenommen. Hierbei muss erwähnt werden, dass der gesamte Jahrgang der 1996-Geborenen zu den aktiven Schützen und Marketenderinnen übergetreten ist, dies sind immerhin 98 (!) Mitglieder.

Erfreulich ist besonders der Umstand, dass sich die Anzahl der Jungschützen in etwa gleichhält, obwohl jedes Jahr – wie bereits erwähnt – der Jahrgang der 16-Jährigen zu den aktiven Schützen und Marketenderinnen übertritt.

, ,
„Spurensuche“ im Burggrafenamt: Faschismus in Ortsnamen weiter gepflegt
48. Bundesversammlung des Südtiroler Schützenbundes

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X