Aktion Ortsnamen – Spurensicherung im Burggrafenamt

LANA – Zur Spurensuche der besonderen Art laden die Lananer Schützen am Mittwoch, den 24. April 2013 um 20.00 Uhr im Raiffeisenhaus in Lana ein. In Zusammenarbeit mit der vom Südtiroler Schützenbund ins Leben gerufenen SOKO Tatort „Alto Adige“ soll die Bevölkerung und vor allem die Politik für die Ortsnamenfrage sensibilisiert werden.

Gerade jetzt, wo der Gesetzentwurf 71/10 im Landtag durchgeboxt wurde, der für die einen eine gute Lösung ist, für die anderen aber eine kulturelle Katastrophe, mit der die faschistischen Ortsbezeichnungen auf alle Zeiten bestätigt werden, gilt es die Tragweite einer derartigen Entscheidung bewusst zu machen.

Nachdem Roland Ventir („Von Ortsnamen und Bäumen“), Dietmar Weithaler („Ein Fälscher macht Geschichte“) und Margareth Lun („Welches Recht ist gerecht“) in ihren kurzen Impulsreferaten Denkanstöße geben werden, haben die Gäste am Podium das Wort.

Im Mittelpunkt des Abends steht eine Diskussion mit verschiedenen Persönlichkeiten aus dem ganzen Land. Dabei sein werden:

Dabei sein werden:

  • Georg Simeoni (Erster Vorsitzender des AVS)
  • Mjr. Hansjörg Ainhauser (Südtiroler Schützenbund)
  • Alois Kröll (Bürgermeister von Schenna)
  • Barbara Prugger (SMG – Leitung in der Unternehmenskommunikation)
  • Arno Rainer (Sprecher der SOKO Tatort „Alto Adige“)

Aber auch das Publikum ist eingeladen, an der Diskussion teilzunehmen. Durch den Abend führt Alfred E. Mair.

, ,
Unabhängigkeitsbestrebungen in den Dolomiten
„Spurensuche“ im Burggrafenamt: Faschismus in Ortsnamen weiter gepflegt

Ähnliche Beiträge

Menü
X
X